Fachschaft Latein

Römischer Legionär zu Besuch

Einen römischen Soldaten hautnah erleben - das durften die Lateinschülerinnen und -schüler der 6. und 7. Jahrgangsstufe, als sich ihnen ein Mann mit voller Legionärsausstattung, Schwert und Schild als Mitglied der dritten italischen Legion vorstellte. Der Legionär Iosephus heißt im echten Leben Josef Geisberger, ist experimenteller Archäologe und leitet die Gruppe "Monumentum Vividum" der Universität Regensburg. Er nahm die Schüler mit Hilfe einer anschaulichen Präsentation mit ins römische Regensburg, das damalige "Castra Regina". Das Militärlager diente der Absicherung des Römischen Reiches vor den Germanen. Besonders viel Spaß machte es den Schülern, selbst in die Rolle eines Legionärs zu schlüpfen. In voller Rüstung durften sie dabei auch die aus Asterix und Obelix bekannte "Testudo" (Schildkrötenformation) ausprobieren.

Sybilla Windisch

Römische Speisen und Spiele

Am Tag der offenen Tür präsentierte sich die Fachschaft Latein mit leckeren herzhaften und süßen Römischen Speisen, die von Schülern gefertigt waren und einem interaktiven Smart -Board-Rätsel.

Zukünftige Nachwuchs – Lateiner konnten nach Schätzen graben und sich in Delta – Spiel und Rundmühle üben, Spiele die auch auf dem Pausenhof zum Üben dauerhaft aufgezeichnet sind.

Sichtlich Spaß machte es den jungen Römerinnen und Römern mit Tunika und Lorbeerkranz bekleidet zu posieren.

Sybilla Windisch

Römische Spiele auf dem Pausenhof

Delta-Spiel  (Spielerzahl beliebig)

In dem spitzwinkligen Dreieck befinden sich 11 Felder mit jeweils einer römischen Zahl
(I-X und XV).  Jeder Spieler bekommt drei Spielsteine (bzw. Walnüsse. Münzen, Mandeln oder ähnl.) und versucht damit (nacheinander oder im Wechsel mit den Mitspielern) mit seinen Spielsteinen in ein Feld zu treffen (die Punktzahl ist entspricht den römischen Zahlen, die 3 Versuche eines Spielers werden addiert. Spielsteine, die auf einer Trennlinie oder außerhalb des Dreiecks liegen, zählen keinen Punkt. Der Spieler mit den meisten Punkten hat gewonnen.

 

Rundmühle (Mola Rotunda) 2 Spieler

Die Spieler haben je drei Steine (der eine helle, der andere dunkle oder je drei leere PET-Flaschen )zur Verfügung und setzen ihre Steine abwechselnd, je einen Stein. Das Ziel, um das Spiel zu gewinnen, ist, dass man seine drei Steine auf drei Schnittpunkten einer (geraden) Linie liegen hat und dadurch eine Mühle bildet. Es darf nicht mit den Steinen gesprungen werden, sondern man schiebt sie nur auf einen der nächsten Schnittpunkte.

Variante: Eine Mühle kann auch auf der Kreislinie gebildet werden

Sybilla Windisch

 

 

 

Einweihungstag-römische Spezialitäten

Gerl Michael, StD

Kufner Franz, StR

Schmid Britta, StRin

Sellner Ulrich, StD

Steiner Katrin, OStRin

Wankerl Myriam, StRin

Windisch Sybilla, OStRin